Ihre Idee einer „intelligenten Sprinkleranlage“ zur Minimierung von Brandschäden brachte Alexander Riebau, Thorben Bartzsch und Gregor Seyeda vom Christian-von-Dohm-Gymnasium (CvD) Goslar den Landessieg beim Wettbewerb Jugend forscht 2017 im Bereich „Arbeitswelt“.

Im Rahmen eines achtwöchigen Praktikums im CUTEC-Institut möchte Thorben Bartzsch vor Beginn seines Studiums der technischen Informatik und des Maschinenbaus nun praxisnahe Erfahrungen in der Wissenschaft sammeln.

Anwendungsorientiert bietet das CUTEC-Institut hierfür beste Bedingungen und kam der Anfrage der Schule gerne nach. Dr. Torsten Zeller und seine Abteilung „Ressourcentechnik“ verbindet eine gute Zusammenarbeit mit dem CvD.

Im Foyer des CUTEC-Instituts stellte Thorben Bartzsch das Modell der intelligenten Sprinkleranlage in Aktion vor. Infrarotsensoren lokalisierten in kurzer Zeit das Feuer einer Kerze und die Löscheinrichtung richtete den Wasserstrahl gezielt auf den „Brandherd“ aus.

In der Diskussion mit den CUTEC-Mitarbeitern ergaben sich schnell Ansätze zur Weiterentwicklung der Technik. Stichworte waren: Brandherdanalyse, Funktionssicherheit und Löschmethoden in Abhängigkeit des Einsatzbereichs.

IT-Abteilung und Chemiker des zukünftigen Forschungszentrums der TU Clausthal werden den Jungforscher in den kommenden Wochen hierbei unterstützen. Betreuer Gerd Cronjäger, IT, betont die Verbindung zur Informatik. Ansatzpunkt für weitere Forschung sei die „Brandherdanalyse über neuronale Netze und datenbankgestützte Systeme.“ Ebenso die Fernwartung und Diagnose des Systems der Sprinkleranlage über eine geschützte Verbindung – innovative Forschung zum aktuellen Thema „Industrie 4.0“.