Auf der Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e.V. (BGS) am 16. November 2017 in Münster wurde der Punkt "Hochwertigkeit der energetischen Verwertung" als politisch relevanter Themenblock diskutiert.

Für den bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (Bonn) durfte die Abt. Thermische Prozesstechnik in 2016 eine Studie erarbeiten, welche verschiedene Möglichkeiten der energetischen Verwertung aufzeigen sollte.

Hintergrund ist, dass bei der Verbrennung von Festbrennstoffen unterschiedliche Wirkungsgrade erzielbar sind. Sie hängen ab vom Prozess, der Anpassung des Prozesses an den Brennstoff oder umgekehrt von der Einstellung der Brennstoffeigenschaften an den Prozess. Dies ist besonders bei Siedlungsabfällen interessant, da bei der Aufbereitung stoffliches Recycling für verkaufbare Fraktionen und energetische Verwertung für den Rest kombiniert werden können.

Dr. Vodegel stellte die Ergebnisse der Studie sowie einer ergänzenden Masterarbeit vor. In der folgenden Podiumsdiskussion (s. Bild) wurde der Punkt der Hochwertigkeit der energetischen Verwertung mit Fachleuten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Interessenvertretern der Branchen Zementindustrie und Thermische Abfallbehandlung diskutiert.